Zeche Zolder

Zolder/Belgien

Beschreibung

Fotogalerie Thomas

Im Jahre 1907 wurden der Société Anonyme Charbonnages d`Helchteren-Zolder zwei Konzessionen Helchteren und Zolder verliehen. Zusammen ergaben sie, mit einer Grundfläche von 7.600 ha, die größte Zeche im Kempenschen Becken. Nach einer Vorbereitungszeit von 23 Jahren werden erst im Jahre 1930 die ersten Kohlen gefördert. Nach einem Brand von 1925 verzichtet die Zeche auf den ursprünglich vorgesehenen Prestige-Baustil für ihre Betriebsgebäude. Die imposante Elektrozentrale und die Maschinenhalle datieren noch auf 1924. Die Fördersohlen befanden sich bei 720,--m, 800,--m und 900,--m Teufe. Nach einem unterirdischen Verbund mit dem Bergwerk von Houthalen im Jahre 1964 wird eine maximale Beschäftigungszahl mit 9.379 Bergleuten erreicht. Im Jahre 1955 vor der Fusion lag die höchste Förderleistung bei 1,6 Millionen Tonnen Kohle. Nach der Fusion im Jahre 1967 wurde eine Förderleistung von 2,377 Millionen Tonnen Kohle erzielt. Am 30. September 1992 wurde die Zeche Zolder als letzte Steinkohlenzeche Belgiens stillgelegt. Eine Reihe von Gebäuden und Einrichtungen wurden am 22. Dezember 1993 unter Denkmalschutz gestellt.
Schacht-2 mit Schachthalle und Maschinenhaus
Schacht-2 mit Schachthalle und Maschinenhaus
Schacht-2 mit Schachthalle und Maschinenhaus
Schacht-2 mit Schachthalle und Maschinenhaus
Schacht-2 mit Schachthalle und Maschinenhaus
Schacht-2 mit Schachthalle und Maschinenhaus
Schacht-2 mit Schachthalle und Maschinenhaus
Schacht-2 mit Schachthalle
Schacht-2 mit Schachthalle
Wasserhochbehälter
Schacht-2 mit Schachthalle
Schacht-2 mit Schachthalle
Schacht-2
Maschinenhaus
Fördermaschinengebäude mit Schacht-2
Fördermaschinengebäude mit Schacht-2
Fördermaschinengebäude mit Wasserhochbehälter
Elektro-Zentrale
Elektro-Zentrale
Elektro-Zentrale