Zeche Houthalen

Houthalen/Belgien

Beschreibung

Fotogalerie Thomas

Houthalen, die jüngste der Limburger Zechen, förderte eigentlich gerade einmal 25 Jahre lang Steinkohle. Am 06. November 1911 wird die Konzession für eine Fläche von 3.250 ha verliehen. Im Jahre 1927 wurden beide Teufgerüste errichtet, und die Gefrierbohrungen für beide Schächte vorbereitet. Der Firma Foraky gelingt es, beide Schächte bis zu einer Tiefe von 658,-- Metern einzufrieren. Das war Weltrekord. Das Einfrieren beginnt 1930, frei Jahre später sind beide Schächte abgeteuft und jeweils bis 686,-- Meter und 712,-- Meter befestigt. Die Förderung beginnt im Jahre 1938 / 1939. Die maximale Befestigungszahl wurde im Jahre 1957 mit 4.908 Bergleuten erreicht. Die höchste Förderleistung wurde im Jahre 1958 mit 1.281.400,-- Tonnen Kohle erzielt. Das Bergwerk wurde nach der Fusion mit der Zeche Zolder am 27. April 1964 stillgelegt. Die Schächte von Houthalen bleiben jedoch betriebsbereit für die Personenförderung, zusätzliche Bewetterung von Zolder, die Anlieferung von Material und die Förderung von Waschbergen.
Schacht 1 und 2
Schacht-1
Schacht-1
Schacht-1
Schacht-2
Schacht-2
Schacht-2